Piscina municipal

Nach einem Besuch am leeren Strand von Formentor (etwas befremdlich war die moderne Bar mit public cooking – natürlich auch zu) gab es eine Premiere in diesem Urlaub. Der Besuch im örtlichen Hallenbad. Ein Becken mit sechs Bahnen, Badekappenpflicht und zur Hightime vier Leute im Becken. Der Bademeister saß die meiste Zeit am Beckenrand und hat aufgepasst, dass Olli sich bei der Wende nicht den Kopf stößt oder Anne sich beim Umblättern der Buchseiten etwas zerrt. Ansonsten sind wir gestern Schildern zu Wanderwegen gefolgt, die nach einer Stunde dann vor einem Privathaus endeten und haben die 365 Stufen zum Kalvarienberg erklommen. Die Stufen kannten wir schon aus einer Folge “Biggest loser” (die wir damals gucken mussten, weil wir jemanden kennen, der einen Teilnehmer kennt…) – wir fanden sie nicht sooo schlimm und der Ausblick ist schon toll. Oben ist ein kleines Kirchlein und dort scheint auch die Chillout-Area der ortsansässigen Katzen zu sein.

Print Friendly, PDF & Email

Sóller

Gestern haben wir einen weiteren Abstecher in Mallorcas Winterschlaf gemacht. Der Zugverkehr zwischen Palma und Sóller fällt wegen Wartungsarbeiten aus. Diese Zugfahrt hatten wir uns fest vorgenommen und uns darauf gefreut, diese einzigartige Bahnstrecke zu erleben. So sind wir also mit dem Auto nach Sóller gefahren. Sóller und der zugehörige Hafenort Port de Sóller sind hübschgemachte kleine Städtchen an der Westküste Mallorcas. Attraktion ist natürlich der alte Zug aus Palma und die Straßenbahn, die zwischen Sóller und Port de Sóller verkehrt. Im Hafen liegen trotz Winterpause Unmengen kleiner und großer Boote, aber gerade mal vier Cafés im Hafen hatten offen.  Von Sóller ging es weiter durchs Künstlerdörfchen Deià, das traumhaft auf einem Hügel der Tramuntana liegt und dann nach Valldemossa. Berühmt durch George Sands Klassiker “Ein Winter auf Mallorca”, in dem sie den Winter 1838/39 mit dem gesundheitlich angeschlagenen Komponisten Chopin in Valldemossa beschreibt. Warum man lungenkrank in diesem Ort in den Bergen überwintert, bleibt uns ein Rätsel. Wir hatten 11 Grad, Nebel und haben gefroren. Fünf Autominuten tiefer im Tal waren es dann 17 Grad und Sonnenschein. Und Valldemossa und Deià wirken doch sehr rausputzt und die Fincas drumherum sind sicher von ganz armen Leuten bewohnt. Nicht ohne Grund hat Deià den höchsten Ausländeranteil Mallorcas.

Print Friendly, PDF & Email

Palma

Palma ist doch immer wieder einen Besuch wert. Die gotische Kathedrale am Meer ist schon beeindruckend.  Die verwinkelten Gässchen mit den zum Teil wirklich sehenswerten Bauten sind von den Bewohnern meist hübsch hergerichtet. Überall stehen Tische, Stühle und Blumenkübel draußen. Und an einem Samstag fahren Mallorquiner zum Shoppen in die Hauptstadt. Selber auch hübsch rausgeputzt flaniert man durch die Straßen und bringt sein Geld unter die Leute. Aber es gibt kaum noch Läden, die örtliche Handwerkskunst anbieten und schon lange sind die tischdeckenhäkelnden Omas von der Straße verdrängt. So blieb es bei uns beim Gucken, denn unsere Cartier- und Armanisachen können wir auch bei uns kaufen.

Print Friendly, PDF & Email

Sonntag

Haben gestern einen spanischen Sonntag verbracht. Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir in den nächstgrößeren Ort gefahren, um über den Markt zu bummeln. Alcudia war deswegen auch richtig belebt. Nicht nur auf dem Markt, sondern auch hinter der historischen Stadtmauer war richtig was los. Sonntags geht der Spanier ins Städtchen, trifft sich mit Verwandten und Freunden erst in einem Café (was für eine Lautstärke, wenn 10 Spanier an einem Tisch sitzen!), später dann zum Mittagessen. Und wir haben zum letzten Mal in diesem Urlaub im Celler el moli gegessen. Eine ganz ausgezeichnete Küche. ****

Print Friendly, PDF & Email

Pollenca

Jetzt waren wir 10 Tage hier in Pollenca und heute endet unsere Winterauszeit. Die Wohnung war eigentlich etwas zu groß für uns, das eine Zimmer haben wir nie betreten. Die Terrasse im Innenhof haben wir mittags mal getestet, aber die Sonne steht dafür im Januar doch sehr tief und erreicht das schöne Plätzchen nur eine Stunde am Tag. Dafür haben wir jeden Abend den Kamin angefeuert, denn ohne ging gar nichts. Für wen sollen die hier auch Heizung einbauen. Im Winter kommt keiner und im Sommer braucht man sie nicht. Im Ort hatten viele Läden, Hotels und Restaurants geschlossen – erst im März geht die Saison wieder los. Sogar das Wahrzeichen Pollencas, ein Metallhahn auf einem Brunnen, hat Winterpause und ist abmontiert. Für uns war das alles wunderbar. Jeden Tag ein hervorragendes Tagesmenü, eine nette Kneipe für das abendliche Bierchen und tagsüber sogar ein paar Sonnenstrahlen und recht angenehme Temperatur. Drei Bücher gelesen und wunderbar erholt. Wir lesen uns bei der nächsten Reise. Adios amigos.

:hi:

Print Friendly, PDF & Email