ALO-Lom

Und weiter geht’s mit ALO gen Süden. Aber wir haben einen kleinen Abstecher nach Westen eingebaut, da das Wetter heute genial ist. Sind jetzt in Lom, einem sehr touristisch erschlossenen Dorf am Rande des Jotunheimen  Nationalparks.

Ein Teil der Strecke hätte uns von der Hinfahrt bekannt vorkommen müssen. Dem war aber nicht so, da heute die Sonne schien, und im Sonnenschein sieht alles anders und schöner aus – sieht man auch an uns (insbesondere die zarte Haut und die seidigen Haare nach dem vielen Regen).

Im Dovretal haben wir wieder keine Moschusochsen gesehen, und auch die Elche haben sich alle verdrückt. Dummerweise lernt ja jedes Kind, wie die Katze (miau) und der Hund (wau) macht – aber der Elch? Laut Reiseführer gibt es ja den Spruch “den Elch rufen” für :uebel: – den Ton kann man sich vorstellen… Wir haben den Ton nachgeahmt, aber es fühlte sich kein Elch gerufen.

In Lom gibt es eine schöne Stabkirche, zu deren Füßen wir heute Nacht campen – ja, wir haben das Zelt wieder aufgebaut. Nach drei Hüttentagen sind wir schon total verweichlicht. Haben heute die leichteste der im Ort angebotenen Wanderungen gemacht und sind total fertig. In den USA wäre das als sehr anspruchsvolle Wanderung beschildert gewesen – bei den Norwegern eben “leichte Wanderung mit wenig Steigungen”. 10 km hoch und runter. Naja, Mette Marit war  gestern hier im Nationalpark und hat mit ihrer Tochter den höchsten Gipfel erwandert. Die Norweger haben halt gute Vorbilder. Aber nicht in allen Bereichen. Grüßen tun sie zum Beispiel nie – wir werden in die Geschichte eingehen als “die, die immer alle auf den Campingplätzen gegrüßt haben, obwohl sie keinen kennen”. So, gehen jetzt noch mal eine Runde durch den Ort, wir hatten nämlich lange keinen Ort. Zivilisation, wow.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „ALO-Lom“

  1. Ah, endlich mal Variationenn auf dem Speisezettel. Und schönes Wetter, das ist ja wie ein Lottogewinn. Und dann noch mein ultimatives Rezept für alle Bedürfnisse: mit TK Fisch und Champignos und Steinpilzen, wobei es auch Birkenpilze oder Hallimasch sein dürfen.
    Ich war auch Pilze suchen, aber nicht finden… nur drei Stück.
    Ich hoffe, ihr habt weiter Sonne, auch im Herzen. :nick:
    Alles LIebe Kerstin

    Fischpfanne mit Pilzen
    150 g Naturreis
    500 g Fischfilet(s), TK, gemischt
    125 g Champignons
    125 g Steinpilze
    1 Paprikaschote(n), gelb
    1 Zwiebel(n)
    50 g Butter
    150 g Crème fraîche
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung
    Den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.
    Das Fischfilet abwaschen, trocken tupfen und würfeln.
    Die Champignons, Steinpilze, Paprika und die Zwiebel jeweils klein schneiden.
    Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Pilze und die Zwiebel darin andünsten. Aus der Pfanne nehmen. Nun die Fischwürfel und die Paprikastücke ca. 5 min in der Pfanne anbraten.
    Dann Pilze, Zwiebeln, Creme fraiche und den abgetropften Reis untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Arbeitszeit: ca. 20 Min.
    Schwierigkeitsgrad: simpel

  2. Wir treffen uns morgen bei uns zum Grillen. Wenn Ihr Euch beeilt …..
    Ansonsten sehen wir uns wann?
    Nordsee gestrichen, Wowa gekauft in Laubach Stellplatz gemietet. Schont Euer Zelt braucht Ihr für die Einweihung.
    Viel Spass noch! Bei der Frauen-WM jubeln wir für Euch mit :yahoo:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :| :zzz: :zwinker: :zip: :yes: :yeah: :yahoo: :x :write: :whistle: :verwirrt: :uebel: :tired: :sunglasses: :sun: :stop: :star: :sick: :shame: :rolleyes: :roll: :puh: :psst: :pray: :phone: :pfeif: :oops: :ohoh: :o :nono: :nixverstehn: :nick: :negative: :mrgreen: :love: :lol: :lamp: :lach: :knock: :kiss: :idea: :huahaha: :hi: :hello: :hearty: :grins: :dentist: :cry: :cool: :coffee: :clown: :call: :bee: :arrow: :argh: :angel: :ach: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)