Tag 9: Acoma Pueblo

Noch ein Pueblo: Etwas weiter südlich in New Mexico und hoch auf einem Felsen liegt Acoma Pueblo, wohl aus Vermarktungs-Gründen auch “Sky City” genannt. Jedenfalls ist es die älteste durchweg bewohnte Stadt in den USA, denn hier leben immer noch einige Pueblo-Indianer in Häusern, deren Mauern zum Teil schon im 12. Jahrhundert errichtet wurden. Die Moderne ist aber auch hier eingezogen. Die meisten Acomas wohnen jetzt unterhalb des Felsens in richtigen Häusern, und wie uns berichtet wurde, haben die Männer gestern in den (nicht zu besichtigenden) Kivas, den in den Boden eingegrabenen Zeremonienstätten, den Fernseher eingeschaltet und Superbowl geschaut. Nach Acoma sind wir – unter anderem über die alte Route 66 – in einen Ort namens “Truth or Consequences” gefahren. Was es damit auf sich hat und warum wir hier ein paar Tage bleiben wollen, sagen wir im morgigen Blog-Eintrag. Nur so viel: In unserem Zimmer steht eine große Badewanne für zwei.

Print Friendly, PDF & Email

Tag 10: Truth or Consequences

Wir haben einen Touchdown in einem 5000-Seelen-Ort namens Truth or Consequences gelandet. Vor 1950 hieß die Kleinstadt am Rio Grande einmal Hot Springs, da hier inmitten der Wüste New Mexicos heiße Thermalquellen sprudeln. Dann kam der Aufruf der damals größten TV-Show: Von der Stadt, die sich in, frei übersetzt, „Sag die Wahrheit” umbenennt, würde eine Jubiläumsfolge ausgestrahlt. Hot Springs bewarb sich, die Bürger stimmten ab. Seitdem heißt der Ort Truth or Consequences, oder TorC, wie die Leute hier meist sagen. Würde sich Gelnhausen in „Wetten dass…?” umbenennen, wäre das vergleichbar. Der Name ist nicht das einzig Besondere an TorC. Hier gibt es noch Alt-Hippies, die vorm Supermarkt Selbstgedrehte rauchen, VW Käfer oder Peace-Zeichen an den Second-Hand-Läden. Die Autofahrer halten an, wenn man über die Straße gehen möchte, und es gibt einen richtigen Ortskern, in dem man sich auch ohne Wagen bewegen kann. Zudem gilt TorC als günstigster Kur-Badeort in den USA. Das Thermalwasser hier soll 38 Mineralstoffe enthalten. Wir haben uns zwei Tage in einem schönen „Spa-Hotel” einquartiert. Gestern Abend testeten wir nach dem Anruf „Your pool is ready” das griechische Bad. Eine halbe Stunde hatten wir einen 3×3 Meter großen Whirlpool in antikem Design, aus echtem Stein und mit 45 Grad heißem Wasser gefüllt bei Kerzenschein ganz für uns alleine. Fotos gibt es davon nicht, a) zu dunkel, b) hohe Luftfeuchtigkeit und c) nackt. Heute wählten wir den Outdoor-Pool – ohne Kerzen, aber eine „Anwendung” bei strahlendem Sonnenschein. Draußen trägt man Badekleidung, deswegen gibt es davon auch Fotos.

Print Friendly, PDF & Email

Tag 11: Auf New Mexicos Straßen

Der Titel des heutigen Blogeintrags lässt es schon erahnen: Jetzt wird’s langweilig! Wir sind nämlich nur gefahren. Eigentlich sind wir nicht wirklich viel gefahren. Haben nichts besichtigt. Und die unterwegs kurz besuchten Städte Las Cruces und Mesilla sind keine nähere Erwähnung wert. Da schon eher, was einem auf den Straßen so an Doppelpacks (Wohnmobil mit angehängtem Jeep) oder gar Triples (Wohnmobil/Jeep/Anhänger mit Quad-Bike) begegnet – siehe Fotos. Am frühen Nachmittag haben wir dann geradewegs Silver City (morgen exklusiv!) angesteuert. Ist schon jemand von Euch mal 60 Kilometer am Stück geradeaus gefahren? Da kommt man nur auf blödsinnige Ideen. Unten die Dokumentation.  

Print Friendly, PDF & Email