Kildare

Sind jetzt in Kildare, das seinen Ursprung der Heiligen Brigid verdankt, die hier ein Kloster gegründet haben soll. Sie war die Powerfrau zwischen all den männlichen irischen Heiligen und gilt als Schutzpatronin der Frauen, Neugeborenen und auch des Hauses. Sie soll aus Binsen ein Kreuz geflochten haben, das sie Sterbenden gegeben hat, um sie noch vor dem Tod zum christlichen Glauben zu bekehren. Sie starb am 1. Februar (ihrem Gedenktag) 523 und ihr zu Ehren brannte hier neben dem Kloster (an dessen Stelle jetzt eine Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert steht) ein ewiges Feuer, bis der Bischof 1220 das St. Brigidenfeuer, das zu manchem Aberglauben Anlass gegeben hatte, untersagte. Inzwischen stehen die Kathedrale und die (frisch restaurierte) Feuerstelle einträchtig nebeneinander. Etwas außerhalb der Stadt ist die St. Brigid’s Well, zu der an dem Gedenktag Lichterprozessionen stattfinden, aber auch sonst wird die Quelle wohl stark frequentiert, denn im Baum darüber hängen Hunderte von Bändchen. Auf jeden Fall ein Quell der Ruhe…

Diese Ruhe haben die Zuchthengste im nahe gelegenen irischen Nationalgestüt (Irish National Stud) eher selten. Alles geht genau nach der Uhr.  Colonel William Hall-Walker begann hier Ende des 19. Jahrhunderts die Pferdezucht von Vollblütern. Er ließ Horoskope für die Hengste und Stuten erstellen, sie bei günstigem Sternstand paaren, und falls das Neugeborene gute Sterne hatte, konnte es bleiben – ansonsten wurde es direkt verkauft. Eigenwillige Methoden, aber erfolgreich.

1943 wurde das Gestüt von der Regierung übernommen, aber die Zuchtmethoden für die Rennpferde sind immer noch klar strukturiert. Gepoppt wird vorwiegend im Februar und März (dann aber alle vier Stunden), damit die Fohlen am Anfang des Folgejahres geboren werden und keine Nachteile in den Rennen haben (dafür sind sie dann alle Steinbock oder Wassermann, aber da guckt wohl heute keiner mehr drauf). Es darf nicht Jede mit Jedem, die Gene müssen schon passen, und so ein Techtelmechtel mit einem Top-Hengst kostet den Stutenbesitzer eine Stange Geld. Ob die Hengste immer nach Plan können und ob sie eine Stute auch mal ablehnen, haben wir nicht erfahren. Und was passiert mit schwulen Hengsten? Jedenfalls springen auf dem Gestüt millionenschwere Hengste rum, und schon für ein Fohlen mit den richtigen Eltern müsste man 500.000 Euro hinblättern.

Um den Aufenthalt noch zu verschönern, ist ein japanischer Garten für die Besucher angelegt. Der Garten hat 20 Stationen, die den Weg des Menschen durch das Leben symbolisieren. Geburt, Heirat, Alter usw. Zudem gibt es hier St. Fiachras Garten. Er soll der Ökologie des 6. Jahrhunderts entsprechen. Unpassend ist da das Waterford-Kristall im Brunnen, aber passend fanden wir den Mönch St. Fiachra als Namensgeber für den Garten in dieser Zuchtanstalt.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Kildare“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :| :zzz: :zwinker: :zip: :yes: :yeah: :yahoo: :x :write: :whistle: :verwirrt: :uebel: :tired: :sunglasses: :sun: :stop: :star: :sick: :shame: :rolleyes: :roll: :puh: :psst: :pray: :phone: :pfeif: :oops: :ohoh: :o :nono: :nixverstehn: :nick: :negative: :mrgreen: :love: :lol: :lamp: :lach: :knock: :kiss: :idea: :huahaha: :hi: :hello: :hearty: :grins: :dentist: :cry: :cool: :coffee: :clown: :call: :bee: :arrow: :argh: :angel: :ach: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)