Popocatépetl und Iztaccihuatl

Das gute Wetter gestern mussten wir ausnutzen, um endlich die Vulkane mal aus der Nähe zu sehen. Also buchten wir eine Tour und der Tag begann um 4.15 Uhr. Mit dem Taxi fuhren wir eine halbe Stunde zum Treffpunkt und dort sammelten sich die Leute für drei verschiedene Touren. Danach ging es noch zu einem zweiten Abholpunkt. Um 7 Uhr ging die Fahrt dann mit zwei Kleinbussen und ca. 20 Personen los.

Zunächst ging es über die Autobahn und dann kurvenreich weiter. Dass die tollsten Sachen immer über kurvenreiche Straßen zu erreichen sind, ist wirklich unser Problem. Wir fuhren durch ein großes Gebiet, das sich “Wald der Weihnachtsbäume” nennt. Und bei der Heimfahrt am Abend haben wir dann die ganzen beladenen Autos gesehen.

Nach 2,5 Stunden Fahrt waren wir auf 3700 Meter beim Paso de Cortes. Das ist die niedrigste Stelle zwischen den beiden Vulkanen, die schon Hernan Cortes 1519 bei der Eroberung des Aztekenreichs nutzte. Von dort hatten wir schon Blick auf den verschleierten Popocatépetl (5426 m). Wow. 2017 standen wie hier schon mal, vom Nebel umgeben. Diesmal aber spielte das  Wetter mit. Dann fuhren wir eine dreiviertel Stunde lang im ersten Gang auf einer Buckelpiste weiter. Wie auf einem schwankenden Schiff, bis zum Endpunkt “La Joya” auf 3990 Meter. Und dann ging der Mist los.

Die Tour ist nicht lang, ca. 3 Kilometer, aber es gilt, 300 Höhenmeter zu überwinden, bis auf einen ersten Zipfel des Izza. Und das in der Höhe, wo man eh kaum Luft bekommt. Eine Plackerei, den staubigen Berg hoch zu laufen. Wir gingen nämlich den “Izza” (5230 m) ein Stück hoch, das Gebiet um den Popo ist weiterhin wegen Aktivität in einem Radius von 12 km gesperrt. Die Ausblicke unterwegs waren fantastisch, man konnte bis zum höchsten Berg Mexikos, dem Pico de Orizaba (5636 m), und auf der anderen Seite bis zum Nevado de Toluca (4680 m) schauen, und wir nutzten jeden Moment, um mal durchzuschnaufen. Oben angekommen, gab es dann die Belohnung. Klarer Himmel, Sonnenschein und während unserer Fotosession meldete sich der Popo auch mit netten Dampfausstößen. Ein perfekter Tag für diese Tour. Es waren viele Leute mit vollem Gepäck unterwegs, die bis zum Gipfel des Izza laufen. Das geht aber nur mit Übernachtung, und das größte Problem dabei ist, dass man für drei Tage Wasser mitschleppen muss. Und Essen, Zelt, Schlafsack… Nix für uns. Ich hatte da oben einen Ruhepuls von 110 und eine Sauerstoffsättigung von 82%, da wäre übernachten eine schlechte Idee. Man darf die Höhe wirklich nicht unterschätzen.

Um 17.30 Uhr waren wir wieder zurück in Mexiko-Stadt und gingen direkt was essen. Und danach wartete eine heiße Dusche. Kaputt, müde und glücklich 😀

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Popocatépetl und Iztaccihuatl“

  1. Das ist ja echt irre und auch ein bißchen beängstigend. Ich hoffe, es geht Euch gut?! Die Bilder sind traumhaft und ja, da würde ich auch gerne mal Ausschau halten. Wir freuen uns übrigens aber auch, wenn Ihr wieder hier seid- in niedrigeren Gefielden und dann ja auch mitten in Weihnachten :star: . Schöne Restzeit und gute Rückreise Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :| :zzz: :zwinker: :zip: :yes: :yeah: :yahoo: :x :write: :whistle: :verwirrt: :uebel: :tired: :sunglasses: :sun: :stop: :star: :sick: :shame: :rolleyes: :roll: :puh: :psst: :pray: :phone: :pfeif: :oops: :ohoh: :o :nono: :nixverstehn: :nick: :negative: :mrgreen: :love: :lol: :lamp: :lach: :knock: :kiss: :idea: :huahaha: :hi: :hello: :hearty: :grins: :dentist: :cry: :cool: :coffee: :clown: :call: :bee: :arrow: :argh: :angel: :ach: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)